Als Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum mit dem Förderschwerpunkt Lernen sind wir zuständig für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1-9, die in ihren Bildungs-, Entwicklungs- und Lernmöglichkeiten so beeinträchtigt sind, dass sie im Unterricht der allgemeinen Schule ohne sonderpädagogische Unterstützung nicht hinreichend gefördert werden können.

Das Lern- und Leistungsvermögen der Schülerinnen und Schüler weicht deutlich, umfassend und anhaltend von der Alters- und Klassennorm ab.

Anzeichen sind Einschränkungen in der Intelligenz, der Wahrnehmung, der Gedächtnisleistungen, Probleme im Erkennen und Verarbeiten von Zusammenhängen sowie im konkreten und abstrakten Denken.

Konkret auf schulische Anforderungen bezogen, betrifft dies zentrale Unterrichtsinhalte wie Rechnen, Lesen, Schreiben, Verstehen oder Sprechen.

Betroffene Schülerinnen und Schüler sind oft nicht nur in ihrem Leistungsvermögen eingeschränkt, sondern haben aufgrund ihrer besonderen Voraussetzungen auch in ihrer sozialen und emotionalen Entwicklung individuelle Besonderheiten entwickelt. 

Im Rahmen unseres Bildungsauftrages unterrichten wir Schülerinnen und Schüler in den Klassen 1-9 an unserer Schule. Sie kommen aus elf Schulen unseres Zuständigkeitsbereiches. Dieser umfasst die Gemeinden Forchtenberg, Weißbach, Niedernhall, Ingelfingen, Mulfingen, Kupferzell und Künzelsau, jeweils mit Teilgemeinden und Ortsteilen.An unserer Schule arbeiten im Schuljahr 2018/2019 zehn staatliche, drei kirchliche Lehrkräfte und zwei Referendarinnen. Von den Staatlichen Lehrkräften sind alle Sonderschullehrer/innen mit unterschiedlichen Fachrichtungen.

Unseren Beratungsauftrag erfüllen wir im Rahmen des Sonderpädagogischen Dienstes, der von Eltern und Schulen in Anspruch genommen werden kann. 

Ein weiterer  Beratungsschwerpunkt wird durch die Sonderpädagogische Beratungsstelle erfüllt, deren Zuständigkeit die Frühförderung von noch nicht schulpflichtigen Kindern und Beratung von deren Eltern, Erzieherinnen und Erzieher umfasst.